Kater Miggele

Das ist unser Kater Miggele, mein bester Begleiter ein kluger und hübscher und manchmal auch sehr frecher...

Am 12. Januar 2006 wurde er bei meinem Frauchen Carmen und Familie geboren.




      Nun laß ich Miggele mal selbst erzählen....     mehr Fotos unter dem Button "Fotos"
  

Zur Vorgeschichte: Meine Mutter Lucy 4 Jahre und meine ältere Schwester Pauline fast ein Jahr alt (beide Kätzinnen der Farbe rot-tabby) kamen am 25. November 2005 zu Frauchen Carmen. Ihre Mama wollte schon immer eine rote Katze, nach Bussy hatte Frauchen Mohrle -Hauskatze schwarz-weiß- aus dem Tierheim geholt und ihre Mama meinte damals, warum sie keine rote Katze geholt hätte.  Irrtum, Frauchen dachte sie mag schwarz-weiße Katzen lieber.

    

Also meine Mama und meine große Schwester hatten sich relativ schnell eingelebt und Luzzy, meine Mama, wurde immer dicker. Auf Frauchens Rückfrage bei der Vorbesitzerin ob Lucy trächtig sein könnte kam ein entsetztes NEIN. Sie war zwar rollig gewesen aber immer von den Katern getrennt.

 

 

Am 12 Januar 2006 bekam Lucy, meine Mama,  4 Babys, 3 Jungs, ein Mädchen. Alle rot-tabby. Wir wurden liebevoll von meiner Mama Lucy aufgezogen und Pauline wollte absolut nichts von uns Babys wissen. Sie hielt sich vom Obergeschoß entfernt und blieb im Erdgeschoß. Ganz selten schaute sie mal oben vorbei. Dafür hatten wir ständig Besuch von Sam, dem Riesenschnauzer und Benny, dem deutschen Pinscher. Beide lebten mit uns im Hause. Natürlich gehörten Herrchen und die jüngste Tochter meines Frauchens Katharina dazu. Vor allem Katharina spielte mit uns Katzenbabys wunderbar und liebevoll. Ihr hat vor allem mein lautes Schnurren gefallen und wollte mich auf jeden Fall behalten und war traurig da ich bereits vergeben war.

   

Als wir Babys 12 Wochen alt waren, kamen die zukünftigen Dosenöffner und nahmen meine Geschwister mit. Unser einziges Mädchen Cheyenne ging zu Frauchens  ältester Tochter Jennifer, Max ging zu einer Familie mit Kindern in die Vahr in Bremen und Simba ging zu einer Familie an die Wümme als Freigänger. Meine Geschwister sind gut sozialisiert mit Kindern und Hunden, entwurmt, geimpft und gechipt abgegeben worden.

Ich war, wie gesagt, schon vergeben und sollte Garfield heißen. Aber die zukünftigen Dosenöffner wollten mich unbedingt mit 6 Wochen haben und so hat Frauchen gesagt, dass sie mich nicht bekommen. Dieses Pärchen hat sich dann Kaninchen angeschafft, wohl besser für alle. Katharina hat sich riesig gefreut dass ihr Wunsch in Erfüllung ging, auch Frauchens Mama liebte mich abgöttisch, da ich viel tagsüber bei ihr im Bett lag.

Lucy und Pauline haben sich absolut nicht mehr vertragen, nachdem die Babys großgezogen waren und so musste Frauchen schweren Herzens Pauline im Dezember 2006 wieder an die früheren Besitzer zurückgeben.

Meine Mama Lucy ist im Februar 2007 direkt vor unserer Einfahrt tot aufgefunden worden. Sie muss wohl angefahren worden sein und hat es gerade bis zu uns geschafft um hier zu sterben. Wir waren alle sehr traurig und auch verzweifelt, warum gerade Lucy, die Sanftmut in Person. Bei all unseren Nachbarn so beliebt. Sie hieß überall Schmusi, weil sie so gerne schmuste. Ich verstand die Welt nicht mehr. Ich war total verstört und ging eine ganze Woche nicht raus. Das heißt ich ging kurz vor die Tür miaute und ging gleich wieder rein. Nach einer ganzen Woche fing ich an langsam wieder raus zugehen, hatte aber total Panik wenn ein Auto kam. Ich bin heute noch vorsichtig wenn ich ein Auto höre.

Zum Glück waren ja Benny und Sam da. Wir konnten miteinander spielen und mit Sam konnte ich gut kuscheln, da er oft ein langes kuscheliges Fell hatte.

Im Juli 2007 hatte ich einen schweren Kampf mit den Nachbarskatzen. Dabei wäre ich fast gestorben. Einer der Kater hat mich so in den Hals gebissen dass durch die Infektion die sich bildete, alles innerhalb ein paar Stunden anschwoll und mir die Luft abdrückte. Es war an einem Sonntag und so musste Frauchen mit mir unter Atemnot in die Tierklinik zur Notoperation.

Im Juli 2007 hatte ich einen schweren Kampf mit den Nachbarskatzen. Dabei wäre ich fast gestorben. Einer der Kater hat mich so in den Hals gebissen dass durch die Infektion die sich bildete, alles innerhalb ein paar Stunden anschwoll und mir die Luft abdrückte. Es war an einem Sonntag und so musste Frauchen mit mir unter Atemnot in die Tierklinik zur Notoperation.

Ich hatte eine schwere Zeit vor mir und nach langer Zeit wieder genesen. Später hatte ich zwar noch ein paar kleinere Kämpfe.

Wie uns die Dosis von meinem Bruder Simba berichtete ist er leider an einer Vergiftung verstorben. Das hat mich sehr traurig gemacht. Max hat zwar seinen Dosenöffner wechseln müssen, hat es aber gut getroffen. Frauchen bleibt immer in Verbindung mit den Dosis.

Sam, mein kuscheliger Bär ist im Alter von 12 ½ Jahren über die Regenbogenbrücke gegangen. Ein Jahr nach Herrchens Tod. Nun sind beide wieder vereint. Ich bin sehr traurig darüber, da mein großer Beschützer nicht mehr da ist.

Wir wohnen nun seit Ende 2012 in einer sehr ruhigen Umgebung mit netten Menschen und Tieren. Bisher bin ich verletzungsfrei und gehe ab und an mit Benny und Frauchen spazieren. Ansonsten unternehme ich alleine Streifzüge bin aber immer wieder gerne und viel im Haus.

 






Hier seht ihr Fotos bei meiner Geburt. Vier rote Babys hat meine Mama Lucy zur

Welt gebracht. Meine Brüder Max und Simba und meine Schwester Cheyenne.

Simba ist leider bereits verstorben. Leider ist nun auch meine Schwester Cheyenne im

Juli 2015 über die Regenbogenbrücke gegangen. Mein Bruder Max hat seine Besitzer

gewechselt und somit weiß Frauchen nichts mehr von ihm.










 


 

Nach oben